In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Powered by RS Web Solutions

Das digitale Mikrofon

... integriert in einem Gehäuse die Mikrofonkapsel, Vorverstärker und den A/D Wandler, sodass die Signalwandlung unmittelbar hinter der Kapsel erfolgt und die Verluste über externe Vorverstärker und Wandler entfallen. Digitale Mikrofone arbeiten immer mit optimaler Impedanz, idealen Pegelverhältnissen und bieten stets maximale Dynamik unabhängig von der Verstärkung. Die Signale können verlustfrei beliebig verändert, kopiert, übertragen und gespeichert werden.

Im Gegensatz hierzu ist die Signalverarbeitung in der analogen Ebene immer durch begrenzte Genauigkeit, die Addition von Fehlern und durch das Fehlen redundanter Signalinformation sowie von Fehlerkorrekturverfahren gekennzeichnet. So ist in der analogen Signalübertragungskette mit jedem Bearbeitungsschritt eine Qualitätsverschlechterung des Nutzsignals verbunden. Diese ist gekennzeichnet durch eine stufenweise Abnahme der Dynamik infolge Addition von Störspannungen und nichtlinearen Verzerrungen.

Das bedeutet: Zieht man bei analogen Mikrofonen die Fader auf, nimmt das Rauschen zu, doch bei den digitalen sind die Dynamik und der Signal-Rausch-Abstand gleich, egal, ob die Fader unten oder oben sind. Dadurch, dass es praktisch kein Rauschen und keine Störungen gibt, kann man einen viel detaillierteren Klang erzielen, ganz gleich wie die Lautstärken eingestellt sind.

Die AES42 Schnittstelle

... kann eine Dynamik von 145 dB(A RMS) übertragen, was ca. 20  dB(A RMS) mehr sind als bei einem analogen Mikrofon an einem 24 bit A/D Wandler. Dadurch ist auch im Live-Bereich der problemlose Einsatz von digitalen Kondensator Mikrofonen möglich! Digitale Mikrofone sorgen nicht nur für einen klaren, detaillierten Sound, sondern bei der Sennheiser MKH Serie bringen diese durch ihr HF-Kondensatorprinzip auch die nötige Wetterfestigkeit mit, die für Veranstaltungen mit Wind, Feuchtigkeit oder salziger Luft verlangt wird. Problemlos einsetzbar wenn starke elektromagnetische Störungen (z.B. durch LED) vorliegen.

Die benötigten Mikrofonparameter wie Verstärkung, Vordämpfung, Trittschallfilter, Kompressor, Limiter, Phase, Muting oder Richtcharakteristik (bei Mikrofonen mit umschaltbarer Charakteristik), werden im Mikrofon eingestellt und gespeichert. Ferngesteuert mit Software wie Neumann RCS (siehe Download) oder für vollständigen digitalen Workflow direkt von Mischpulten die AES42 Signale verarbeiten können (Innovason Eclipse, Digico).

Die AES42 Schnittstelle ist eine Erweiterung der AES3, erweitert um digitaler Phantomspeisung 10V, den Mikrofonstatus in AES3-Datenstrom (Subframes) und max. 250 mA Fernsteuerdaten (2V Pulse auf Phantomspeisung).

Betriebsmodi der AES42

Bei der AES42 sind zwei Betriebsmodi definiert:

Mode 1:

das Mikrofon läuft mit internem Takt und fester Abtastrate die Synchronisierung erfolgt über Samplingrateconverter auf der Empfängerseite Dieser Modus sollte allerdings nur benutzt werden, wenn Synchronisation nach Mode 2 nicht möglich ist, da übliche Sample-Rate-Converter die Signalqualität verschlechtern (Dynamikumfang, Latenzzeit)

Mode 2:

ein Mikrofon mit variabler Abtastrate wird auf den Empfänger synchronisiert, der Empfänger kann auf den externen Masterclock synchronisiert werden die Steuerung von Mikrofonparametern mit definiertem Befehlssatz u.a. Vordämpfung, Trittschallfilter, Gain, Mute, Phase, Kompressor/Limiter, Testsignal, Abtastrate, Richtcharakteristik.

Die Mikrofone von Neumann / Sennheiser arbeiten mit Mode 2.